Augsburg 2012 – oder: mein „5 Sterne Marathon“

Am 5. August fand in Augsburg der 2. Friedensmarathon statt. Herbert Orlinger (der nebenbei erwähnt seit August des Vorjahres gerechnet bereits den 16. Marathon innerhalb eines Jahres bestritt) und ich machten uns am Samstag mit dem Zug in Richtung Augsburg auf den Weg. Voller Hoffnung auf die seit Tagen vom Wetterbericht versprochene Wetterverschlechterung wollten wir den Marathon bei Regenwetter und moderaten 14-18 Grad genießen. Allein –es sollte anders kommen. Die Organisation des erst im Aufbau begriffenen Events war nahezu perfekt obwohl der –vor der Halle abgehaltene Flohmarkt am Samstag mehr Besucher anlockte als die innen stattfindende Marathonmesse. Punkt 9 Uhr (vielleicht im August nicht gerade die ideale Zeit für einen Marathonstart) setzte sich das Feld aus etwa 850 Startern auf der Halbmarathondistanz und 350 Marathonis bei bewölktem Himmel und etwa 18 Grad in Bewegung. Der 10 km Lauf wurde an anderer Stelle gestartet, das Ziel war für alle im Rosenaustadion. Es gab für alle möglichen Zielzeiten jeweils sogar 2 Pacemaker und so reihte ich mich brav in meine Gruppe mit der 3:59 Pacemakerin ein. Das Tempo wurde perfekt gestaltet, einzig der sehr unebene Untergrund (Straßenbahnschienen, Kopfsteinpflaster, eine unendliche Zahl an Baustellen und sehr holperige Schotterwege machten mir und meiner Halbseitenlähmung das Leben schwer. So kam es dann, dass ich bei km 13 auf einer leichten Bergab-Passage mit Kopfsteinpflaster erstmals zu Sturz kam und somit meinen ersten „Stern“ vergeben konnte. Dabei habe ich mir das Knie ordentlich verdreht was in weiterer Folge zur Vergabe von 4 weiteren Sternen führen sollte – einer davon sogar mit eleganter Rolle vorwärts in den Wald (Haltungsnoten zw. 18,5 bis 19,5). Die anfängliche Bewölkung wich (leider) bald einem strahlend blauen Himmel, und der stellenweise leichte Wind machte die Hitze von etwa 30 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit auch nicht erträglicher. Die Zeit war für mich schon nach den ersten „Stern“ nicht mehr wirklich von Bedeutung, es stand nur noch das finishen im Vordergrund, was mir nach 4:37 Stunden auch gelang. Herbert war schon ein paar Minuten vor mir im Ziel und dann labten wir uns an allem, was das geschundene Läuferherz begehrt (eiskalte Melonenstücke sind der Himmel auf Erden wenn man sich mit letzter Kraft ins Ziel schleppt). Den Bericht von Herbert gibt`s auf http://www.marathon4you.com/ zu lesen.

Zusammenfassend muss man die Organisation loben (trotz der hohen Temperaturen ausreichend Labestellen mit Wasser-ISO und Bananen) nur bezüglich der Startzeit sollte man sich überlegen, ob man nicht mindesten eine Stunde vorverlegt um Hitzeschlachten zu vermeiden.

Ergebnisse:
http://www.trackmyrace.com/running/event-zone/event/2-augsburger-friedensmarathon/results/friedensmarathon/

Bericht von Gert Pointner

Kommentar schreiben


Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.