Bauchkrämpfe

Frage von D.: Ich (38 Jahre) habe vor kurzem mit dem Laufen begonnen, (langsam, ca. 20 Minuten lang) und habe jetzt zum zweiten Mal hintereinander nach ca. der Hälfte der Strecke Bauchschmerzen bekommen (eigentlich eher leichte Bauchkrämpfe). Wenn ich dann aufhöre, vergehen diese nach kurzer Zeit. Ich muss auch dazusagen, dass die letzte Mahlzeit immer schon Stunden vorher war, damit also nicht zusammenhängen dürfte. Kann das vielleicht mit dem Einatmen von der (ja immer noch recht kühlen) Luft zutun haben?

ANTWORT: Bauchkrämpfe, welche belastungsabhängig auftreten, können entweder im oberen Verdauungstrakt ( Magen und Speiseröhre ) entstehen oder aber die Ursache ist im unteren Teil, also im Darmbereich zu suchen. Im Rahmen einer körperlichen Anstrengung kann es bei gestörtem Verschlussmechanismus am Mageneingang ( z.B. im Falle eines Zwerchfellbruches ) zu einem Rückfluss von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre mit entsprechender Reizung der Schleimhaut kommen. In diesem Falle sind die Oberbauchkrämpfe häufig mit Sodbrennen und Übelkeit vergesellschaftet und müssen medikamentös durch Hemmung der Magensäureproduktion und/oder durch Beschleunigung der Magenpassage behandelt werden. Eine andere Ursache ist die sogenannte belastungsinduzierte Diarrhoe, wobei es durch verschiedenste Mechanismen zu Bauchkrämpfen kommt, welche auch mit Durchfall und Blutabgängen im Stuhl kombiniert sein können. Hier sollten Sie zunächst einmal Ihr Ernährungsverhalten hinterfragen, inwieweit Nahrungsmittelunverträglichkeiten bestehen, welche erst bei Belastung manifest werden. Dabei spielt der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme keine Rolle. In diesem Zusammenhang möchte ich besonders kohlensäurehältige Getränke und übermäßige Magnesiumzufuhr ansprechen, welche bei entsprechender Disposition krampfartige und belastungsabhängige Bauchschmerzen auslösen können. Auch können zu hohe Laufintensitäten über Blutumverteilungsvorgänge im Magen- Darm- Trakt zu ähnlichen Problemen führen. Hier sollten eventuell über eine leistungsdiagnostische Untersuchung Ihre Trainingsintensitäten kontrolliert und eventuell korrigiert werden. Mit dem Einatmen von zu kalter Luft sind Ihre Beschwerden sicher nicht in Zusammenhang zu bringen.

Dr. Andreas Dallamassl