Top Ten Ergebnis für LC Linz bei einem internationalen Marathon

Nach den Erfolgen auf den Kurz- und Mitteldistanzen (bis Halbmarathon) und natürlich den fabulösen Erfolgen der Ultralauf Abteilung, konnte der LC Linz nun auch im Marathon ein Spitzenergebnis einfahren bzw. erlaufen.

Am Samstag startete eine Delegation aus Österreich beim Baroko Marathon in Plasy/Tschechien. Mit dabei auf der Kurzstrecke (4,2km) und später Betreuer Johannes Fellner, auf dem Halbmarathonstrecke Monika Huber und auf der Marathonstrecke Herbert Orlinger (HPLC Linz und marathon4you.de) und Ich (Michael „Mike“ Scheuringer LC Linz).

Die Strecke ist sehr schnell, wären da nicht die Schotter-, Wiesen- und Wurzelwege und andere Überraschungen. In die Strecke wurden auch Erhebungen eingebaut, die den Vorteil haben, dass es danach bergab geht – und zwar teilweise gewaltig.

Da Brutto- gleich Nettozeit war startete ich aus der zweiten Reihe. Für diesen Lauf besorgte ich mir allerdings einen Pacemaker, der mir zu Beginn ein dosiertes Anfangstempo bescherte. Wie sich später herausstellte hätten die Halbmarathonläufer die erste Runde (1 km) nicht laufen müssen, nur dass wusste Monika und viele anderen auch nicht und so wurde aus dem HM ein 22,1km Lauf.

Auf Grund des Handbremsenanfangstempos konnte ich bis km 21 nur überholen, und danach sah ich keinen mehr. Ab km21 kein einziges Mal ein Läufer vor mir und bis km 38 auch keiner hinter mir. Bei km 38 drehte ich mich um und ein Läufer, den ich schon bei km 16 überholt hatte und mir dachte „typisch junger Hupfer – zu schnell angegangen“, war schon auf 10 – 15 Meter bei mir. Ab km 38 ging es nur mehr bergab und ein bisserl gerade aus. Ich lief was die Beine hergaben ohne mich umzudrehen. Bei km 40,5 wartete Monika und Johannes und ich fragte „wie weit der Grüne (hatte ein grünes Leiberl) weg sei, aber der Verfolger war nicht mehr zu sehen – super. Ich lief noch die ein Kilometerrunde (gleiche Runde wie zu Beginn des Rennens) und so 300 Meter vorm Ziel drehte ich mich um und wen sah ich – der Grüne kam mir verdammt nahe und er sah, dass ich mich umdrehte – natürlich ein Schwächezeichen. Naja dann halt nochmal Gas geben und es reichte um dreizehn Sekunden.

Platz NEUN!

Schöne Fotos und einen vermutlich objektiveren Bericht ist von Herbert (AK-Platz zehn) auf http://www.marathon4you.de/laufberichte/sport/baroko-marathon-cz/1859 zu finden.

(Bericht von Mike Scheuringer, LC Linz)

 

Kommentar schreiben


Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.