Wieviel Alkohol ist noch vernünftig

Frage von Wilhelm K.: Meine Freundin (45, 173 cm, 62 kg, 26% Fettanteil) läuft seit drei Jahren unregelmäßig (Jahresdistanz zwischen 300 und 400 km) und ich (49, 180 cm, 75 kg, 15% Fettanteil) laufe seit fünf Jahren mit Jahresdistanzen zwischen 500 und 1.000 km. Wir nehmen auch an Wettkämpfen mit Distanzen bis Halbmarathon (Freundin) und Marathon (ich) teil. Wir trinken beide regelmäßig Alkohol, meine Freundin im Tagesschnitt ein Seidel Bier und 1/8 l Wein, ich ein Krügel Bier und 2/8 l Wein (und jeweils zwei bis drei Gläser Aperitifs pro Woche). Meine Frage: Welche Menge Alkohol können wir maximal trinken, damit die Leber diesen abbaut? Antwort bitte nicht nur in g/Tag, sondern die glasweise Menge von Bier und/oder Wein (Schnaps). Bzw. wieviel Gramm Alkohol hat ein Krügel Bier? Welche Menge Alkohol ist bei sportlicher Tätigkeit unbedenklich? Welcher Kompromiß (Laufen/Alkohol) ist noch vernünftig.

ANTWORT:
Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft ist der tägliche Alkoholgenuß von bis zu 20 Gramm bei der Frau und höchstens 30 Gramm Alkohol beim Mann als gesundheitlich unbedenklich einzustufen,wobei diese Werte nur für gesunde Menschen als Richtlinie anzusehen sind.Diese Mengen entsprechen etwa zwei Achtelliter Wein bei der Frau und knapp drei Achtelliter Wein beim Mann,jeweils für Personen mit einem mittleren Körpergewicht gerechnet.In Europa liegt der durchschnittliche Alkoholgehalt im Wein bei 10 – 13 %vol,was etwa 80 – 104 Gramm reinen Alkohol pro Liter Wein entspricht.Der Alkoholgehalt im Bier beträgt 3,2 – 5,5 %vol , sodaß hier bei der Frau etwas mehr als ein halber Liter und beim Mann knapp 1 Liter Tageskonsum Bier nicht überschritten werden sollten,wobei zwischen leichtem Bier und starkem Bier wie Bockbier unterschieden werden muß.Stark alkoholhältige Getränke wie Schnaps und andere haben einen Alkoholgehalt von 30 – 50 %vol und auch mehr,sodaß solche Getränke aus ärztlicher Sicht nur sehr zurückhaltend und nicht täglich konsumiert werden sollen.Alles was über die empfohlene Alkoholmenge hinausgeht,führt zu den vielfältigsten gesundheitlichen Problemen,wobei die zunehmende Suchtproblematik hinsichtlich Alkohol in Österreich auch an dieser Stelle angesprochen werden soll.

Was das Laufen betrifft,so hat Alkohol bei zu häufigem Genuß einige negative Wirkungen ,welche in diesem Zusammenhang beachtet werden sollen.Zum einen führt ein Anstieg der Blutalkoholkonzentration zu einer verminderten Ausschüttung des für den Wasserhaushalt zuständigen antidiuretischen Hormons(ADH),was zu einer gesteigerten Wasserausscheidung über den Harn führt und für die Leistungsfähigkeit verständlicherweise nicht förderlich ist.Jeder kennt das Gefühl von starkem Durst nach übermäßigem Alkoholkonsum ,welcher durch dieses Phänomen erklärbar ist.Zusätzlich wirken schon relative geringe Alkoholkonzentrationen ( je nach Studie 0,5 –0,8 Promille Blutalkohol ) kardiotoxisch,d.h. ab diesem Blutalkoholspiegel werden die Kontraktionskraft und die Pumpleistung des Herzens und somit die körperliche Leistungsfähigkeit negativ beeinflußt.Eine oft zum Herzversagen führende chronische Herzschwäche ist bekanntlicherweise eine häufig zu beobachtende Spätfolge bei der Alkoholkrankheit.Auf der anderen Seite ist Alkohol ein hochkalorischer Energieträger (reiner Alkohol hat einen Brennwert von 7,1 kcal/g) ,welcher bei der täglichen Ernährungsbilanz berücksichtigt werden muß und häufig am bestehenden Übergewicht mitschuldig ist,was bei Ihnen Ihren Angaben entsprechend sicher nicht zutrifft. Auch der Alkoholkonsum unmittelbar nach dem Wettkampf oder Training sollte unterlassen werden,da der Alkohol die nach dem Training üblicherweise vermehrte Produktion der körpereigenen aufbauenden (anabolen ) Hormone ( z.B.Testosteron) unterdrückt.Der Trainingseffekt wird dadurch behindert,da nach der katabolen Situation der Belastung die anschließende anabole Phase ( Superkompensation) für die Leistungsentwicklung unbedingt notwendig ist.

In der Summe erscheint Ihr persönlicher Alkoholkonsum somit noch im medizinisch tolerierbaren Bereich (wobei ich den Alkoholgehalt der Aperitivs nicht einschätzen kann) und sollte sich weder auf Ihre Gesundheit,noch auf Ihre Laufleistung negativ auswirken.

Dr.Andreas Dallamassl